Wie funktioniert die DAAD-Stipendien-Datenbank?

Wie funktioniert die DAAD-Stipendien-Datenbank?

Jährlich werden über 100.000 deutsche und internationale Wissenschaftler und Studierende von der DAAD gefördert. Der DAAD ist damit die größte Förderorganisation weltweit. Neben den DAAD-Stipendien unterstützt die Organisation die Internationalisierung deutscher Hochschulen. Außerdem fördert sie Bildungssysteme in Entwicklungsländern.

Was ist der DAAD und was sind seine Aufgaben?

Der DAAD, eigentlich Deutscher Akademischer Austauschdienst, hatte 1925 seinen Ursprung in Heidelberg. Ein einzelner Student ergriff damals die Initiative, gründete den DAAD und baute die Förderorganisation auf. Diese zählt heute zu den bedeutendsten Organisationen dieser Art und beschäftigt sich mit dem internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. (vgl. www.daad.de)

Beim DAAD können Interessierte unterschiedliche Informationen rund um Bildung und Förderung erfahren. Es gibt länderspezifische Übersichten und Informationen zu Stipendienprogrammen und Förderprogrammen, die sich auf Studien-, Lehr – oder Forschungsaufenthalte beziehen. Ebenso zählen Hochschulprojekte und Wissenschaftskooperationen dazu. Näheres über das ausgewählte Land, die Hochschul- und Bildungspolitik sowie den Forschungsstand stehen ebenso zur Verfügung.

Das DAAD bietet darüber hinaus zusätzliche Informationen zu Hochschultypen, Studienangeboten sowie deren Zulassungsvoraussetzungen und Studiengebühren. Die Wohnungssuche und Lebenshaltungskosten vor Ort sind ausführlich erläutert. Außerdem bieten Erfahrungsberichte ehemaliger Stipendiaten einen weiteren Einblick in die Förderprogramme.

Welche DAAD-Stipendien gibt es?

Die 13 Begabtenförderungswerke sind die größten Stipendienanbieter. Diese werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und vertreten gesellschaftliche Gruppen mit politischem, religiösem oder wirtschaftlichen Hintergrund. Neben diesen Begabtenförderungswerken gibt es über 1000 weitere Organisationen für Stipendien. Viele Hochschulen fördern Studierende beispielsweise mit der Vergabe des Deutschlandstipendiums, bei welchem ebenso ausländische Studierende teilnehmen können.

Es gibt unterschiedliche Stipendien- und Förderprogramme, die über die DAAD-Stipendien-Datenbank ausgewählt werden können. Diese Datenbank verfügt über ein Suchfenster, welches verschiedene Kriterien bei der Auswahl der Stipendien berücksichtigt. Das Feld „Status“ filtert dabei die Suche nach den Gruppen, an welche sich die Fördermöglichkeiten richten. Das „Zielland“ schränkt zusätzlich den Ort des Stipendiums ein und die „Fachrichtung“ bietet die Auswahlmöglichkeit der verschiedenen Inhalte. In der Datenbank sind unter anderem Jahresstipendien, Sprachprogramme und Forschungsaufenthalte für Studierende und Wissenschaftler aufgelistet.

Zwei Männer unterhalten sich.
Die DAAD-Stipendien fördern den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern

Ein Beispielstipendium der DAAD

Das Ziel der Förderung

Für Graduierte aller wissenschaftlicher Fächer gibt es in der DAAD-Stidpendien-Datenbank ein Jahresstipendium. Dieses ermöglicht den Stipendiaten, internationale Studienerfahrung durch ein Auslandsstudium zu sammeln. Dieses Studium ist entweder ein integrierter Aufenthalt während eines Master- oder Aufbaustudiums oder ein Vollstudium mit Abschluss an der Hochschule im Ausland.

Dieses Jahresstipendium richtet sich an:

  • Studierende, die sich am Ende ihres Erststudiums befinden und im Ausland weiter studieren möchten,
  • Masterstudierende mit einem integrierten Auslandsstudienjahr und
  • Graduierte mit Berufserfahrung, die einen Aufenthalt im Ausland planen.

Die Bewerber für dieses DAAD-Stipendium

Die interessierten Studierenden sollten im Vorfeld des Studienprogramms und der Bewerbung einige Aspekte beachten. Denn die Förderung dauert je nach Studienprogramm ein Studienjahr oder bis zu 24 Monate. Eine Verlängerung ist möglich. Die folgende Checkliste hilft bei der Entscheidung für das DAAD-Stipendium:

  • Ist der ausgewählte Anbieter des Stipendiums für meine persönlichen und fachlichen Fähigkeiten geeignet?
  • Kann ich die formellen Voraussetzungen des Programms erfüllen?
  • Habe ich einen passenden akademischen Status, stimmt das Herkunftsland und die Fachrichtung?
  • Verfüge ich über einen Nachweis der inhaltlichen Voraussetzungen?
  • Erfülle ich die Schul- und Studienleistungen sowie das gesellschaftliche Engagement?
  • Schaffe ich es, alle notwendigen Bewerbungsunterlagen innerhalb der Bewerbungsfrist einzureichen?

Die Leistung der Förderung

Bei DAAD ist zu lesen, dass die Förderungsleistung des Jahresstipendiums für Graduierte aller wissenschaftlicher Fächer eine monatliche Stipendienrate, einen Reisekostenzuschuss sowie Leistungen zur Kranken-, Unfall- und Privatpflichtversicherung umfasst. Dabei beziehen sich die einzelnen Leistungen und Raten auf das jeweilige Gastland. Die monatliche Stipendienrate besteht aus einem Grundbetrag und einem spezifischen Auslandsbetrag. Neben diesen Förderungen gibt es die Möglichkeit, unter bestimmten Vorraussetzungen einen Antrag auf weitere Leistungen zu stellen. Diese beinhalten beispielsweise einen Zuschlag für den Ehepartner oder für die Kinderbetreuung. Ein Sprachkurs zählt ebenso dazu.

Voraussetzungen für die DAAD-Stipendien

Viele Studierende bewerben sich nicht für Stipendien aufgrund vermeintlich schlechter Schul- und Studienleistungen. Doch gute Noten sind nicht ausschlaggebend. Einige Stiftungen legen neben guten Noten ebenso Wert auf gesellschaftliches Engagement. Andere wiederum fördern bestimmte Gruppen oder wählen Bewerber nach sozialen, familiären oder persönlichen Kriterien aus. Kurzum: Eine Bewerbung ist eine sinnvolle Option, um ein Auslandsstudienjahr in greifbare Nähe zu rücken.

Das Bewerbungsverfahren

Das Auswahlverfahren ist je nach Anbieter eines Stipendiums unterschiedlich. Allgemein schicken Interessenten eine schriftliche Bewerbung an die zuständige Organisation. Diese inkludiert Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und ein Gutachten des Lehrers oder Professors. Bei einer erfolgreichen Bewerbung folgt anschließend ein persönliches Vorstellungsgespräch oder eine weitere Auswahlrunde mit anderen Interessenten. Kleinere Stiftungen verzichten hier im Gegensatz zu den Begabtenförderungswerken auf langwierige Auswahlverfahren mit Workshops und Diskussionsrunden. Stattdessen entscheiden sie kurzfristig anhand vorliegender Informationen. Die Erfolgsaussichten sind damit höher.

 

pixabay.com © Alexas_Fotos (CCO Public Domain)
pixabay.com © Free-Photos (CCO Public Domain)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar