Wie sich CO2 und Geld sparen lässt

Wie sich CO2 und Geld sparen lässt

Im Durchschnitt produziert ein Deutscher etwa sechs Mal so viel CO2 wie ein Inder. Woran liegt das? Und wie kann im Haushalt CO2 eingespart werden? Mit einfachen Tricks lässt sich bares Geld sparen. Zum Beispiel, indem auf richtiges Lüften geachtet wird. Das bedeutet, nicht gleichzeitig die Heizung voll aufzudrehen und statt auf stundenlanges Kippen lieber auf Stoßlüften zu setzen. Sind stromfressende Geräte  ausgeschaltet oder stehen sie nur auf Standby? Zahlreiche kleine Verhaltensänderungen lassen sich einfach in den Alltag integrieren. WWF zum Beispiel gibt online viele Tipps. Mit diesen Maßnahmen können Haushalte viel Energie und Kosten sparen. Noch besser: für einige gibt es sogar Förderprogramme.

 

Beispiel aus der Region Burscheid/Leichlingen

Bewohner der Region Burscheid und Leichlingen können sich besonders freuen. Dort haben die ansässigen Stadtwerke und der Erdgasversorger ein Förderprogramm auf die Beine gestellt, das den Kauf von CO2-sparenden Heizungen sowie Erdgasfahrzeugen fördert. Das gilt zunächst bis zum Ende des Jahres 2017. So soll ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Vergleichbare Förderprogramme bieten auch andere Anbieter – jeder, der sich dafür interessierte, sollte die Webseite „seines“ Versorgers checken.

Doch zurück zum Beispiel aus der Region Burscheid/Leichlingen: Zum einen ist die Umstellung auf Erdgas als alternative Heizquelle im Programm inkludiert. Dafür gibt es bis zu 300 Euro für Hauseigentümer. Die Anschaffung eines Gasherd profitiert von bis zu 100 Euro Förderung, sogar Erdgas-Grillgeräte werden mit bis zu 50 Euro Zuschuss unterstützt. Außderm fördert der Energielieferant Folgendes:

  • Kleine BHKW-Anlagen
  • Gasmotorwärmepumpen
  • Gaswärmepumpen
  • Ergasbetriebene Brennstoffzellen

Die zweite Säule bildet die Bezuschussung bei der Anschaffung eines Erdgasautos. Bis zu 450 Euro pro Fahrzeug sind möglich. Das ist im Verhältnis zum Anschaffungswert zwar relativ gering, aber als Tankstellen-Gutschein sorgt der Betrag für viele Kilometer Fahrspaß. Alle Details gibt es online auf den Seiten der Stadtwerke Burscheid und dem Erdgasversorger.

Offenes Fenster
Das Fenster ganz aufzureißen spart Energie und damit bares Geld.

Welche Förderung gibt es für andere Regionen?

Wer nicht in der Region Burscheid/Leichlingen wohnt, hat trotzdem eine Chance, für CO2-Einsparungen Förderung zu erhalten. Die meisten der Förderprogramme sind über die KfW zu finden. Eine Übersicht gibt es auf ihrer Homepage. Über die Förderbedingungen zu energetischen Haussanierungen haben wir bereits in der Vergangenheit im Blog berichtet. Spezielle Programme zum Thema erneuerbare Energien betreut das BAFA. Im Bereich Heizen gibt es da zum Beispiel Förderungen für Wärmepumpen und andere energieeffiziente Maßnahmen.

Alternative Ideen

Mit dem E-Bike statt Dienstwagen ins Büro: Bereits seit 2012 ist das E-Bike dem Dienstwagen steuerlich gleich gestellt. So kann es privat, aber ebenso für den täglichen Weg zur Arbeit genutzt werden. Dabei tut die Bewegung an der frischen Luft nicht nur dem eigenen Körper gut, sondern reduziert den CO2-Ausstoß merklich im Vergleich zur Fahrt mit dem Auto. Die Anschaffung eines E-Bikes geht zunächst ins Geld, zahlt sich aber schnell aufgrund der geringeren laufenden Kosten finanziell aus. Außerdem: Das Biken macht einfach Spaß, hält fit und ist gesund!

Förderung Autogas und Erdgas: Viele örtliche Stadtwerke bieten ein ähnliches Programm an, wie das in diesem Beitrag vorgestellte aus Burscheid/Leichlinen. Bei einer Umrüstung auf Erdgas erhalten Antragsteller bis zu 500 Euro Zuschuss pro Fahrzeug. Meist gibt es diese Förderung in Form von Tankgutscheinen. Im Gegenzug dazu bringt der Fahrer des Wagens einen kleinen Aufkleber an, der Werbung für das Programm macht. Ein fairer Deal, der zudem noch dafür sorgt, dass andere auf die Möglichkeit zur Förderung der CO2-Einsparung aufmerksam werden.

 

 

Bilder:

Bild 1: pixabay.com © Hans (CC0 Public Domain)
Bild 2: pixabay.com © Unsplash (CC0 Public Domain)

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar